Rellingen im 20. Jahrhundert

 

1920 - 1939

 

Daten zur Ortsgeschichte, zusammengestellt von Reinhard Tellkamp

 

 

 





 

Am Markt

 

Hauptstrasse

 

Schule Hauptstrasse

 

 

1920 Freiwillige für Einwohnerwehr (160 Männer wollen mitwirken) // Lehrer auf neue Reichsverfassung vereidigt // Hauptlehrer Jacob Ahrens zum Rektor ernannt (bis 1920) // Trennung von Staat und Kirche

 

Hans Reumann

1921 Hans Reumann Bürgermeister der Gemeinde Egenbüttel (bis 1935) // Kleingärtnerverein Rellingen gegründet // Der Vaterländische Frauen-Verein wird zum DRK-Ortsverein Rellingen // Zentrumspolitiker Joseph Wirth Reichskanzler // Abb.: Hans Reumann, Landwirt, Bürgermeister in Egenbüttel von 1921 bis 1935 und von 1945 bis 1955

 

 

 

 

 

 

 

1922 Gründung des Vereins der Hauseigentümer zu Rellingen // Walter Hoff neuer Pastor im II. Pfarrbezirk (bis 1930) // Neben der Kirche wird ein Ehrenmal angelegt // Eröffnung der Schmidt´schen Weinstuben am Markt // Breite Bevölkerungsschichten von Hunger, Kälte und Obdachlosigkeit getroffen

 

1923 Unternehmer Martens ruft die Buslinie Pinneberg- Eidelstedt wieder ins Leben // Der langjährige frühere Ortsdiener erhält monatlich 1 Million Mark Ruhegehalt // Bei Bäcker Meyer kostet ein Brot zweihundert Million Mark // Die Inflation auf dem Höhepunkt

 

1924 Gründung einer Notgemeinschaft (geprägt vom Geist der Selbsthilfe) // Rektor Ahrens in den Ruhestand verabschiedet (infolge des Beamtenabbaus, nach 43jährigem Wirken an der Schule) // Arthur Tesch übernimmt Leitung der Rellinger Schule (bis 1932) // Adolf Hitler veröffentlicht "Mein Kampf"

 

1925 Unternehmer Julius Martens eröffnet Autobuslinie von Kummerfeld nach Eidelstedt (über Pinneberg, Rellingen, Halstenbek, mit 2 Fahrzeugen) // Landwirtschaft wird verstärkt zugunsten der Baumschulen verdrängt // Baumschuler Rudolf Schrader errichtet Wohnhaus für Saisonarbeiter (Tangstedter Chaussee) // Reparatur der Kirchenorgel // Paul von Hindenburg neuer Reichspräsident

 

1926 Abschluß eines Gasversorgungsvertrages mit dem Gaswerk Stellingen-Langenfelde // Elektrisches Licht jetzt in allen Schulklassen // Für die Schule wird die neue Reichsfahne angeschafft // Schulspeisung in der Schule Hauptstraße // In Egenbüttel gibt es 10, in Rellingen 55 Baumschulbetriebe // Änderung der postalischen Bezeichnung "Rellingen Bezirk Kiel" in "Rellingen in Holstein" // Freundschaftsvertrag zwischen Deutschland und der UdSSR

 

1927 Bau einer Verbindungsstraße zwischen Altonaer Straße und Moorweg (heute Kellerstraße) // RTV beginnt mit dem Bau einer Turnhalle (Jahnstraße) // Errichtung der Friedshofskapelle // Neben dem Pastorat an der Hauptstraße entsteht ein Gemeindehaus // Josef Stalin erreicht Führerstellung in der UdSSR

 

1928 Hermann Wiechel als Gemeindesekretär eingestellt // Carl Schneider wird kommisarischer Amtsvorsteher (Leiter der Ortspolizeibehörde, bis 1936) // Gründung der Wahlgemeinschaft "Heimat und Wirtschaft" (zur Vermeidung, daß sich die bürgerlichen Stimmen zersplittern) // Erste Annahmestelle der Kreissparkasse Pinneberg in Rellingen (Ehmschen 22) // Fremdenverkehrsverein für Pinneberg, Rellingen und Umgebung gegründet // Große Regierungskoalition unter Reichskanzler Hermann Müller

 

1929 Dentist Hermann Reents gründet Theaterverein // Die Freiwillige Feuerwehr erhält ein neues Spritzenhaus (am Gemeindesportplatz) // Gemeindewahlen: SPD 4, Liste "Heimat und Wirtschaft" 8 Sitze (noch ohne NSDAP-Beteiligung) // Rellingens erste Tankstelle entsteht (Ecke Post-/Hauptstraße) // Rellingen und Pinneberg feiern das erste Rosenfest // Weltwirtschaftskrise nach amerikanischem Börsenkrach

 

1930 Georg Hapke Pastor im II. Pfarrbezirk (bis 1951) // Das zweite Rosenfest // Verbesserung der Fußsteige zwischen Hamburger Straße und Stawedder // Max Schmeling Box-Weltmeister

 

1931 Halstenbeker SA veranstaltet Umzug durch Rellingen und Pinneberg // Neubau der Rellaubrücke nach Thesdorf // Zum dritten Mal Rosenfest // Rechtsparteien schließen sich zur Harzburger Front zusammen

 

1932 NSDAP-Ortsgruppe Rellingen lädt zu einem Millitärkonzert in Nönchen's Club- und Ballhaus ein // NSDAP stärkste Partei in Rellingen und Egenbüttel (bei Reichstagswahlen) // Mittelstand schließt sich zu einer Notgemeinschaft zusammen (Pinneberg, Rellingen und Umgebung, 150 Mitglieder) // Lehrer Johann Breuß zum Hauptlehrer ernannt (bis 1937) // Ehrenbürgerschaft für Gemeindevorsteher Schmidt (aus Anlaß seines 25jährigen Dienstjubiläums) // Der Elbgau veranstaltet Gauturnfest (800 Teilnehmer stellen sich in Rellingen dem Wettkampf) // Ungebrochener Zuspruch auch für das vierte Rosenfest // 6 Millionen Arbeitslose in Deutschland

 

1933 Wiederwahl von Gemeindevorsteher Hinrich Schmidt (bis 1934) // Bei den Gemeindewahlen erhalten NSDAP 8, SPD 3 und die Einheitsliste 1 Sitz(e) // Gemeinde führt Programm zur Arbeitsbeschaffung durch // "Ist Luftschutz notwendig?" (Vortrag des Reichsluftschutzbundes) // Das fünfte Rosenfest findet statt // Ernst Hass und Emil Hatje gründen Baustoffhandel (Hauptstraße 37) // Machtergreifung - das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte beginnt

 

Rudolf Kühl

1934 Gemeindevorsteher Schmidt muß sein Amt aufgeben (paßt den neuen Machthabern nicht mehr) // Der Elektriker Rudolf Kühl übernimmt das Amt des Bürgermeisters (bis 1945) // Gemeindevertretung hat nur noch beratenden Charakter // Ortspolizeibehörde beschlagnahmt Aktenschrank der Rellinger SPD // Das 6. Rosenfest wird gefeiert // Albert Evers neuer Wehrführer (bis 1954) // Adolf Hitler Führer und Reichskanzler // Abb.: Rudolf Kühl, Elektriker, Bürgermeister von 1934 bis 1945

 

 

 

 

 

1935 Gustav Schadendorf Bürgermeister von Egenbüttel (bis 1945) // Fertigstellung des neuen Gemeindesportplatzes (als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme) // Männliche Rellinger der Geburtsjahrgänge 1914 und 1915 werden gemustert (nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht) // Das 7. Rosenfest unter dem Motto "100 Jahre Eisenbahn in Deutschland" // Feuer in "Schmidt's Weinstuben" (Am Markt 1) // Kreissparkasse zieht zu Kaufmann Ablaß (Hauptstraße 63, heute Schreibwarenladen) // Die Gastwirtschaft "Zur Friedenseiche" begeht das 50jährige Geschäftsjubiläum (Inhaberin Faru Martha Mähl, heute Schuhhaus Tritschoks // Musikkapelle der Freiwilligen Feuerwehr gegründet // Saargebiet wieder zum Deutschen Reich

 

1936 Der kommissarische Amtsvorsteher Carl Schneider erschießt sich in seiner Wohnung // Die kommissarische Verwaltung der Amtsbezirke Appen, Borstel, Garstedt, Halstenbek und Rellingen wird aufgelöst // Bevölkerung wird zum Luftschutzdienst aufgerufen // Beschluß einer neuen Verwaltungsgebührenordnung (NSDAP wird davon freigestellt) // Öffentliches Eintopfessen vom "Winterhilfswerk" / Firma Reimers übernimmt Busline Pinneberg-Eidelstedt // Das 8. Rosenfest lockt die Menschen // Olympische Spiele in Berlin

 

1937 Bildung des Amtsbezirks Rellingen (mit den Gemeinden Bönningstedt, Egenbüttel, Ellerbek und Tangstedt) // Gemeindeverwaltung zieht in das Haus Hauptstraße 58 (heute Gemeindebücherei) // Willi Thies neuer Schulleiter (bis 1959) // Das 9. (und vorerst letzte) Rosenfest // Feuerwehralarmierung jetzt durch Pressluftsirene (auf dem Haus von Milchmann Hatje, Hohle Straße) // Explosion des Luftschiffes "Hindenburg"

 

1938 Schulentlassungsfeier mit der NSDAP (in Nönchen's Ballhaus) // Beginn des Schulneubaus (an der Schmiedestraße) // Die "Rellinger Lichtspiele" werden eröffnet (im "Rellinger Hof", Ehmschen/Ecke Thesdorfer Straße) // Rellingen hat 3.469 Einwohner // Einmarsch in Österreich

 

1939 Einberufung von Schulleiter Thies zu "millitärischen Übungen" // Die Leitung der Schule wird von Jacob Thode wahrgenommen (bis 1945) // "Der Ausbruch des Krieges selbst wurde in voller Ruhe aufgenommen. An Stelle der Begeisterung trat eisige Entschlossenheit und feste Zuversicht auf den Sieg unserer Sache ..." (aus der Krupunder Schulchronik) // Unteroffizier Franz Osterland fällt in Polen (Trauer um das erste Rellinger Kriegsopfer) // Die ersten sechs Siedlungshäuser werden bezogen (an der Hohlen-, Robert-Ley- und Jahnstraße entstehen 19 Häuser) // Kindertagesstätte eingerichtet (im Sauerberg´schen Landhaus, Hauptstraße) // Mit der Überfall auf Polen beginnt der Zweite Weltkrieg